ÜBER UNS

Chalet BEL HORIZON Grindelwald

UNESCO World Heritage Swiss Alps Jungfrau-Aletsch

Wie es zum Chalet Bel Horizon kam

 

Margrit Hayoz-Gubser (1919-1980) und Henri Hayoz (1908-1993) verbrachten mit ihren vier Kindern in den 1950er und 1960er Jahren viele Ferienwochen in Grindelwald. Ihren Traum vom eigenen Chalet konnten sie sich 1970 erfüllen. Bevor Grindelwald einen Zonenplan hatte, erwarben sie ein Stück Land inmitten grüner Wiesen, das nur mit einem Fussweg erschlossen war. Sie bauten darauf ein Chalet mit zwei Ferienwohnungen. Weil der Materialtransport zur Erstellung des Hauses mit Fahrzeugen nicht möglich war, wurde dafür eigens eine Transportseilbahn erstellt. Sämtliches Baumaterial wurde mit dieser Bahn zur Baustelle gefahren. Beeindruckt vom spektakulären Blick auf sanfte Wiesen, schroffe Felswände und imposante Gletscher tauften Margrit und Henri Hayoz ihr Haus „Bel Horizon“. Heute steht das Chalet in der Landwirtschaftszone, was bedeutet, dass rundum nicht mehr gebaut werden darf.

 

Das Chalet Bel Horizon bereitet uns seit über 40 Jahren sehr viel Freude. Ungezählte glückliche Ferientage durften wir und unsere Gäste darin schon verbringen. 2011 wurde unter den Erben beschlossen, das Haus nur noch einer Partei zu überlassen, um die Erbfolge nicht unnötig zu komplizieren. So sind wir, Ruth Kaufmann-Hayoz und Franz Kaufmann, die gegenwärtigen Besitzer des Hauses. Es ist uns ein Anliegen, in unserer Abwesenheit möglichst vielen Gästen einen erholsamen und erlebnisreichen Urlaub zu ermöglichen.

 

Übrigens, schauen Sie sich mal die Bilder unten auf der Seite an. Dies ist eine Aufnahme des oberen Grindelwaldgletschers von 1970, zur Zeit also, als das Haus gebaut wurde und von 2018. Von diesem Teil des Gletschers ist heute kaum mehr etwas zu sehen. Der untere Teil ist in den vergangenen 20 Jahren als Folge der Klimaerwärmung komplett weggeschmolzen. Die Landschaft um Grindelwald ist durch Jahresverlauf, Klima und Geologie geprägt. Die Jahreszeiten bringen uns im Sommer die prächtigen Bergwiesen und im Winter den Schnee. Die Klimaveränderung trägt zum Abschmelzen der Gletscher bei, während Erosionen und das Abrutschen von Hängen vor allem auf die geologischen Gegebenheiten zurückzuführen sind. Dass ein grosser Teil von Grindelwald einem ständigen Rutschen unterworfen ist, können Sie rund ums Haus gut beobachten. Das Haus steht zwar auf festem Grund. Aber die Umgebung rutscht langsam aber stetig immer wieder etwas ab.

 

eigerlook.ch